ordensspitaeler@tunc.co.at
01 599 88 DW-3003

2015: EUR 17.000,- für traumatisierte Opfer und eine Mutter-Kind-Station im Südsudan

Sr. Veronika betreut traumatisierte Opfer aus dem Bürgerkrieg im Südsudan. Chaotische politische Umstände und ständig fehlende finanzielle Mittel sind die Wegbegleiter ihrer Arbeit.
Mit dem Geld baut Sr. Veronika kleine Betreuungs-Teams sowie eine Mutter-Kind-Station in dieser Krisenregion auf, die aktuell wohl als eine der dramatischsten in der Welt zu bezeichnen ist.
Mit Ihrer Hilfe konnten wir für dieses engagierte Projekt den bisher höchsten Spendenbetrag unserer Initiative "einzuspielen".

Aktuell: Sr. Veronika wurde in Ausübung Ihrer aufopfernden Tätigkeit Opfer eines Anschlags - sie ruhe in Frieden,
RIP Sr. Veronika mehr lesen

Mehr lesen

2013: EUR 14.000,- für das “Madonna – Austrian Hospital” in Ihitte / Nigeria

Ein fünftes Projekt - in Zusammenarbeit mit dem Hartmannspital - konnte 2013 umgesetzt werden: Wenige Wochen vor dem 5. Konzert für Nächstenliebe, das am 7. März 2013 im Gironcoli Kristall der STRABAG ART Foundation stattgefunden hat - wir danken Herrn Dr. Hans Peter Haselsteiner für die großzügige Überlassung dieser beeindruckenden Location - konnte das Spital in Ihitte eröffnet werden. Und wie Pfarrer Dr. Emeka Emeakaroha eindrucksvoll in der Präsentation meinte: "Es ist unglaublich, was wir in diesen wenigen Wochen alles schaffen konnten - ich kann mich nur für Ihre großzügige Hilfe bedanken!". Details auch unter: www.emeka.at

Mehr lesen

2012: Eine erfreuliche Nachricht hat uns aus Tansania erreicht – die Renovierung der Krankenstation ist abgeschlossen

Sr. Edith, mittlerweile im internationalen Mutterhaus in Rom tätig, teilt uns mit, "dass uns vergangene Woche Fotos und eine DVD vom Eröffnungsfest der renovierten Krankenstation in Nandembo erreicht hat", die vom Abschluss der Renovierungsarbeiten berichtet. Diese Arbeiten konnten aufgrund einer Spenden-Erweiterung aus den USA noch ausführlicher umgesetzt werden, als wir uns am Anfang erhofft hatten. So können nun einige Patienten auch stationär aufgenommen werden und eine eigene Geburtenstation konnte finanziert werden.

Die Fotos bzw. einen Videostream werden wir nach Vorliegen ebenfalls hier veröffentlichen.

Mehr lesen

2011: Die Versorgungseinrichtung “YoungMum”

www.young-mum.at - in der Versorgungseinrichtung YoungMum der Geburtshilfe am Krankenhaus Göttlicher Heiland werden schwangere Teenager, die "JA" zum Leben sagen, betreut. Es wird medizinische, psychologische sowie dringend notwendige Hilfe angeboten, bis das Kind ein Jahr alt ist ...

Mehr lesen

2009: Das Krankenhaus “Mishgirja” in der Ukraine

In der West-Ukraine, in der Gebirgsregion der Karpaten, liegt das Krankenhaus Mishgirja, das vom Orden der Kamillianer schon seit Jahren unterstützt wird. So konnte bereits die Sterilisation und die Wäscherei baulich und ausstattungsmäßig komplett erneuert werden.

Die Partnerschaft für Nächstenliebe hat für 2009 die "Kinder im Krankenhaus Mishgirja" ausgewählt und konservative Therapien für zerebral erkrankte, behinderte Kinder finanziert.

Mehr lesen

2007 / 2008: Das “St. John of God” Hospital in Asafo / Ghana

Im Urwald Ghanas, ca. 400 km nördlich der (zweiten) Hauptstadt "Kumasi" liegt das zur spanischen Provinz der Barmherzigen Brüder gehörende Buschspital in Asafo.

Die beiden Wiener Ärzte, MR Dr. Heidi Wrabetz und Prof. Dr. Mathias Kux, haben die ersten Jahre ihrer Pension mehrer Monate im Jahr in Asafo verbracht und mehr oder weniger rund um die Uhr Operationen durchgeführt - vorwiegend Kaiserschnitte und Hernien.

Mit der Spende aus dem Konzert für Nächstenliebe 2007 sowie einer weiteren Aktivität von Dr. Wrabetz konnte um insgesamt EUR 15.000,- eine OP-Beleuchtung angeschafft werden, die Ende 2008 / Anfang 2009 in Betrieb genommen werden konnte.

Aktuell geht es darum, Aufenthalte für Ärzte zu finanzieren, um die dringend notwendigen Operationen für die Bevölkerung fortzusetzen. Aktuell können aufgrund fehlender Ärzte keine Operationen durchgeführt werden!

Mehr lesen

2006: Das “Urwaldspital” Nandembo in Tansania

Das von der Ordensgemeinschaft der Salvatorianerinnen - die ursprüngliche Träger-Gemeinschaft der St. Josef-Krankenhauses in Wien 13 (in der Zwischenzeit in die Vinzenz Gruppe eingebracht) in Tansania betreute Urwaltspital in Nandembo betreut eine Region mit ca. 50.000 Einwohnern.

Buschspitäler werden im allgemeinen so organisiert, dass die Patienten medizinische Hilfe erhalten, die Angehörigen jedoch für Ihre Unterkunft und das Essen der Patienten sorgen.

In Tansania konnten mit der Spende aus dem Jahr 2006 - EUR 7.300,- - ein Ambulanz-Gebäude sowie ein Gebäude für die betreuenden Angehörigen errichtet werden. Sämtliche Bauarbeiten wurden mit Hilfe und unter Einbeziehung der regionalen Bevölkerung durchgeführt (Ziegel, Aushub und Bauarbeiten).

Mehr lesen

Initiiert von

Neuigkeiten

 Benefizkonzert März 2017


Hilfsprojekt 2017: Nomahilfe


Zugunsten unseres Hilfsprojektes 2017 konnten wir am 30.03.2017 knapp mehr als 300 Besucher zum 7. Konzert für Nächstenliebe in der Wiener Kammeroper begrüßen. Gemeinsam mit den Künstlern konnte Prim. Dr. Manfred Greher einen Spendenscheck über EUR 14.000,- an Dr. Harald Kubiena von der Österr. NOMAHilfe übergeben – Nachlese / Video


L1100840 L1100762


 


 


 


 


Konzert 2017 – Video


NOMA-Hilfe TV Beitrag


Mehr zum Hilfsprojekt 2017 unter nomahilfe.at

Veranstaltungen


 


 


 


 


 


Charity Punsch der Partnerschaft für Nächstenliebe
im Daniel Mosers Cottage,
 2. Dez. 2017, 15.00 Uhr


17.00 Uhr Gäste: BartolomeyBittmann … info


weihnachten_karte_BB2


 


 

Festgottesdienst der
Wr. Ordensspitäler


Datum / Uhrzeit:
5. Oktober 2017


FOTOS vom Festgottesdienst 2017


VIDEO 2015: Festgottesdienst